Wohin mit dem alten Computerschrott?

Computerschrott

Wohin mit dem alten Druck, dem PC, der Maus oder der Tastatur? Elektronik Geräte belasten immer mehr die Deponien. Dies liegt an dem schnellen Entwicklungszyklus der Geräte. Fast alle sechs Monate kommen neue Geräte auf den Markt die besser oder schneller sind. Gibt es eine neue Software, wird häufig auch neue Hardware benötigt. Doch was sollen Sie mit den alten Geräten machen?

Der einfachste Weg ist natürlich der Sperrmüll. Aber ist dies auch der beste Weg? Gelangt er so auf die Mülldeponien wird er häufig verbrannt, wodurch nicht nur wertvolle Ressourcen verloren gehen, sondern auch viele Schadstoffe in die Luft gelangen. Zu den wertvollen Rohstoffen gehören zum Beispiel Aluminium, Kupfer, Silber oder auch Gold und Palladium. Hier gibt es doch sicherlich Alternativen.

Die gesetzliche Grundlage

Gesetzlich sind die Hersteller und Händler dazu verpflichtet die braune und weiße Ware zurückzunehmen und diese ordnungsgemäß zu entsorgen. Dafür dürfen diese keine Gebühren berechnen. Natürlich wäre es unsinnig, wenn Sie Ihren TV zum Händler senden müssten, nachdem dieser nicht mehr funktioniert. Aus diesem Grund müssen entsprechende Entsorger die Aufgabe übernehmen. Der Recycling Betrieb muss dafür allerdings zertifiziert sein. Aber das Thema ist wichtiger denn je. Jedes Jahr fallen nämlich mehrere Millionen Tonnen Elektronikschrott an, die zum größten Teil wiederverwertet werden könnten. 

Was Sie mit Ihrem alten Computer machen können

Es ist Ihnen laut Gesetz verboten, das ausrangierte Modell einfach in den Hausmüll zu werfen. Sie können Ihn zu einem Wertstoffhof bringen und diesem das Geld schenken, was er hiermit machen kann. In kleineren Gemeinden kann es allerdings recht schwierig werden einen zu finden. Sollten Sie keinen im Internet finden, können Sie auch Ihre Gemeindeverwaltung kontaktieren. 

 

Möchten Sie Ihren Computerschrott aber nicht einfach verschenken, sollten Sie ihn in seine Einzelteile zerlegen. Hierzu genügt meist schein ein Schraubenzieher. Am Ende haben Sie noch die einzelnen Bauteil, das Gehäuse mit den Schaltern und ein paar Kabel übrig. Trennen Sie die Kabel von den Schaltern und sortieren Sie diese mit den Schrauben in eine Kiste. 

 

Übrig sind nun noch die Festplatte, die Grafikkarte, der Speicher und das Mainboard, sowie weiter Teile. Dazu gehören auch das Netzteil und das CD-ROM Laufwerk. Legen Sie alles in eine Kiste und trennen Sie dort RAM und CPU. Von den Steckern sollten Sie die Kabel trennen und auch in die Kiste legen. 

 

Legen Sie auch alle Karten in die Kiste und trennen Sie falls vorhanden den Kühlkörper aus Alu von dem CPU oder der Grafikkarte. Entfernen Sie auch die Batterie vom Mainboard. Wenn Sie nun noch möchten, können Sie auch die Laufwerke wie CD ROM oder HDD auseinander nehmen. Das normale Metall können Sie nun in eine Schrottkiste legen. Alu kommt zu Alu und die Platinen ebenfalls separat. Auch das Festplattengehäuse können Sie in die Alu Kiste legen. Ebenfalls dazu gehören die Scheiben der Festplatte.

Wie Sie aus dem Computerschrott Geld machen können

Die Kiste mit dem Metall- und Aluschrott können Sie erst einmal aufbewahren, bis sich dort mehr angesammelt hat. Haben Sie davon dann eine Kiste zusammen, suchen Sie einen Schrotthändler, der auch kleine Mengen abnimmt. Es ist zwar nicht viel was Sie dafür bekommen werden aber bekanntlich macht ja Kleinvieh auch Dreck. 

 

Für den Computerschrott gibt es verschiedene Anbieter, die Ihnen diesen abkaufen. Mit ein wenig Glück und dem entsprechenden Inhalt erhalten Sie für die Teile zwischen 10 und 50 Euro. Haben Sie noch Platz in Ihrem Paket und wird dieses für einen Versand nicht zu schwer, können Sie auch alte CDs oder DVDs und Handys dazulegen. Auch diese sind verwertbar. 

 

So können Sie aus Ihrem alten Computerschrott wenigstens noch ein wenig Geld machen. Weiterhin schonen Sie die Umwelt und wertvolle Ressourcen, da die Edelmetalle von den Platinen getrennt und für neue Geräte wieder verwendet werden können.